Schmetterlingspflanze des Jahres 2023: Wiesenflockenblume

Vielen Dank für Ihre Stimme!

© Sonja Herpich, Bioland.

leer

Sie haben abgestimmt: Von August bis Ende Oktober 2023 riefen wir zur Wahlurne. Fast 2.000 Menschen beteiligten sich an der Umfrage. Die Wiesenflockenblume wurde dabei zum Publikumsliebling.

Die Basis für eine Vielfalt in der Tierwelt ist eine reiche und vielfältige Pflanzenwelt. Besonders Schmetterlinge gehören mit ihren pflanzenfressenden Raupen zu den Insekten, die für ihren Fortbestand von Pflanzen abhängig sind. Im jahrtausendelangen Evolutionsprozess passten sich die verschiedenen Falter an ihre Nahrungspflanzen an. 

Die Vereine Bioland und NaturGarten stellten im Sinne der Insektenlobby deshalb fünf ausgewählte Pflanzen zur Wahl, die als heimische Wildpflanzen für viele oder ganz bestimmte Schmetterlinge die Lebensgrundlage sind. Die Kandidaten wachsen auf Blumenkräuterrasen und sind auch auf vielen Bioland-Höfen und ihren extensiven Weiden zu finden.


Welcher Pflanze gaben Sie Ihre Stimme? Schauen Sie sich hier noch einmal die Wildpflanzen und ihre tierischen Fürsprecher an. Es stellten sich zur Wahl:

Wiesen-Schaumkraut
(Cardamine pratensis)

Gewöhnlicher Hornklee
(Lotus corniculatus)

Gewöhnliche Schafgarbe
(Achillea millefolium)

Wiesen-Flockenblume
(Centaurea jacea)

Echtes Labkraut
(Galium verum)

Die Wahl zur Schmetterlingspflanze des Jahres bildete den Auftakt der Reihe “Wildpflanze des Jahres”, welche in den folgenden Jahren mit weiteren heimischen Pflanzen fortgeführt wird. Die Verbände wollen damit auf die Bedürfnisse diverser Insektenarten aufmerksam machen und Möglichkeiten aufzeigen, diesen durch die Pflanzung spezieller Wildpflanzen zu begegnen.   

„Tiere pflanzen“
So einfach werden Sie selbst aktiv für die Artenvielfalt!

Die Pflanzen, die zur Wahl standen, lassen sich hervorragend auch im eigenen Garten oder auf dem Balkon pflanzen. Welche Schmetterlingspflanze zieht bei Ihnen ein?

Die Teilnehmer*innen konnten bei der Abstimmung zur Schmetterlingspflanze des Jahres 2023 ein hochwertiges Pflanzpaket Schmetterlingslieblinge & Garten-Juwelen gewinnen. Die Gewinnübergabe fand am 25.11.2023 auf dem Biolandhof Altfeld in Nordkirchen statt. Die Nordkirchnerin Cornelia S. freut sich sehr.

Gewinnübergabe an Cornelia S. (in der Mitte, mit bunter Mütze) bei den Altfelds. Mit dabei Sohn, Schwiegertochter und Enkelkind (rechts), Carmen von Bioland (links), Familie Altfeld (Mitte). Carola Hoppen, NaturGarten e.V., überreicht das prall gefüllte Pflanzpaket.

Die Gewinnerin und frisch gebackene Großmutter begeistert sich schon lange für die Natur und für heimische Wildpflanzen. „Wenn es die Pflanzen nicht mehr gibt, verschwinden auch die Schmetterlinge“, weiß Cornelia S. „Ich freue mich, dass ich das Pflanzpaket gewinnen konnte. So kann mein Sohn nach dem Neubau direkt mit den passenden Pflanzen im Garten starten.“ Die junge Familie war bei der Übergabe des Pflanzpaketes ebenfalls dabei und verfolgte gespannt die Führung über den Bioland-Hof. „Ernährung ist ein wichtiges Thema“, meint Cornelia. „Es sind nicht nur Wildkräuter auch schmackhaft und sehr gesund, allgemein kann bei der Frage der Ernährung jeder Einzelne darauf Einfluss nehmen, wie es mit der Landwirtschaft und unserer Natur weitergeht.“ Denn da müsse sich in den Köpfen einiges ändern. „Die bunten Weiden der Familie Altfeld sind mir hier in Nordkirchen gut bekannt. Ich genieße es, an ihnen entlang zu spazieren.“

Bioland steht für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, die die biologische Vielfalt integriert, schützt und erhält. Im Alltag setzen die Betriebe individuelle Naturschutz-Maßnahmen ein. Seit 2019 hat Bioland als erster deutscher Anbauverband dazu auch eine verbindliche und umfangreiche Biodiversitäts-Richtlinie. Maike Prehm, Fachberaterin für Naturschutz bei Bioland ergänzt: „So gibt es auf dem Bioland-Hof Altfeld extensiv bewirtschaftete Weiden, auf denen pro Hektar Fläche eine geringe Zahl an Tieren weidet. Das besondere Engagement für den Naturschutz kann man bei dem Betrieb daran erkennen, dass sie schon seit einigen Jahren Mahdgut von artenreichen Spenderflächen auf Empfängerflächen übertragen, um dort ebenfalls vielfältige Pflanzenarten anzusiedeln. Aus diesem Grund ist auch unsere Gewinnerpflanze, die Flockenblume, besonders gut vertreten auf den Betriebsflächen. In diesem Sommer haben wir bei Altfelds sogar eine heimische Orchideenart gefunden, die Bienen-Ragwurz, welche in NRW auf der Roten Liste steht. Zusätzlich verfügt der Betrieb über eine hohe Strukturvielfalt auf den Flächen, welche beispielsweise durch Bäume, Sträucher und Hecken auf den Weiden, sowie auch über gezielte Pflanzungen von heimischem Wildobst-Bäumen, erreicht wurde. Solche Strukturelemente sind extrem wichtige Bestandteile der Agrarlandschaft als Nahrungs-, Rückzugs- und Fortpflanzungsort für viele verschiedene Tierarten.”

Mehr Informationen zum Lebensraum dieser Schmetterlingspflanzen, den Wiesen und Weiden der Biolandhöfe und dem Blumenkräuterrasen, wie er im Garten und in öffentlichen Grünanlagen möglich ist, finden Sie hier.