Wanderausstellung von Kalle Niehus

Schritte zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen

Ziel der Wanderausstellung ist, die biologische Vielfalt auf der privaten Ebene im Wohnumfeld, im Naturgarten, in der Kommune und der Stadt zu entwickeln sowie Anregungen zum Umdenken und konkrete Hilfen zum Handeln zu bieten. Die großartige Schönheit des Lebens im Naturgarten wird in großformatigen Bildern dargestellt. Informative und nachdenklich stimmende Texte motivieren zum Umdenken, Neu-Werten und alternativem Handeln.

Die Wanderausstellung kann im Zusammenhang mit themennahen Veranstaltungen präsentiert werden. Sie kann jedoch auch für sich stehen, da sie sich selber erklärt und durch ihre Bildsprache eine eigene Ästhetik ausstrahlt. Öffentliche Räume wie Schulen, Rathäuser, Banken, Ausstellungshallen, Verkaufsräume, Eventräume u.v.m. können solche Ausstellungsorte sein.
In ihrer Form und Gestaltung ist die Wanderausstellung sicherlich einmalig. Das wertvolle Anliegen rechtfertigt die aufwendigen Darstellungen. Es ist zu hoffen, dass die Ausstellung viele Menschen erreicht und dazu anregt, das großartige ökologische Erbe unseres Planeten neu zu achten und zu bewahren.

 
 

Konzept, Bilder, Inhalte und Versand:
K.H. Niehus - Mitglied Naturgarten e.V.
Mittelflage 46
D - 32584 Löhne
Tel. 05732 - 73938
kalleniehus(at)gmx.de
www.naturgartenbuch.de

Grafik:
Anja Richter
Grafikerin und Mitglied im Verein Naturgarten e.V .
D - 32423 Minden
arichter(at)etageeins.de
www.etageeins.de

Vorbestellung und Auskunft:
Naturgarten e.V., Kernerstr. 64, D - 74076 Heilbronn
Tel. 07131 - 64 9999 6
geschaeftsstelle(at)naturgarten.org

Details und Konzept

Details

  • Maße: 120 x 150 cm
  • Anzahl: 18
  • Material: wasserfestes Gewebe
  • Aufhängungen: Stäbe, Langnaht

Gestaltungskonzept jeder Tafel:

  • Großbildzeile (auch aus mehreren Bildern, Bildunterschriften - kurz)
  • Themenzeile
  • Info Text, Ergänzungsbilder (mit Bildunterschriften - kurz)
  • Logo Text rechts mit Fußabdruck: Schritte zum ...... (abgehoben)
  • Teilweise Visionstexte links unten
  • Texte: max. 160 - 190 Wörter - Texte stark lese-strukturiert!

Inhaltliches Konzept der Ausstellung:

  • Impulsposter (1) und Schluss (18) als Rahmen mit Rahmen Themenzeilen
  • 2-7: Sachinformationen und Grundlagen
  • 8-12: Beispiele und Zonen
  • 13-14: Lebensqualität Naturgarten
  • 15-18: Global denken lokal handeln (kommunale, nationale, globale Verantwortung

Leserkonzept: Angesprochen werden...

  • interessierte Leser (Bilder , Texte und komprimierte Informationen)
  • Bilder-Leser (großartige (Makro-) Bilder und viele Begleitbilder)
  • Schnellleser (grüne Impulssätze, Textstrukturen, große Themenzeilen)
  • Auswahlleser, Spontanleser (jede Tafel hat ein eigenes Thema)
  • Vorbeigeh-Leser, neugierige Leser ( immer wiederkehrende Slogan, Bilder)
  • Kopfleser; emotionale Leser (Texte und Bilder versuchen, beide Ebene anzusprechen)

Tafeln 1-18: Kurzbeschreibungen

Tafel 1:  Faszination Naturgarten - Leben wieder leben lassen; Wünsche / Sichten und Einsichten (Intro, Problembeschreibung, private und globale Bedeutung)

Tafel 2: Faszination Naturgarten - Beziehungen des Lebens erhalten; Leitbilder/ Ziele/ Visionen (Zielbeschreibung - Kurzfassung)

Tafel 3: Naturgarten verstehen - Naturgärten sind anders; Neues Denken - neues Handeln (Übersicht: Naturgartenprinzipien)

Tafel 4: Naturgarten verstehen - Megaprinzip heimisch; Erhalt der Nahrungsnetze (1. grundlegendes Naturgartenprinzip: Nahrungsnetze erhalten; Konsumverhalten
und Grünmarktangebote)

Tafel 5: Naturgarten verstehen - Rückkehr der Insekten; durch vielfältige heimische Pflanzenarten (2.grundlegendes Naturgartenprinzip: heimische Arten; Rückkehr der Insekten)

Tafel 6: Naturgarten verstehen - vielfältige Lebensräume; ... erhalten, schaffen, gestalten (3. grundlegendes Naturgartenprinzip: Lebensräume schaffen)

Tafel 7: Naturgarten verstehen - Veränderungen zulassen; ..... und Geduld bewahren (4. grundlegendes Naturgartenprinzip: Umdenken und Um-Handeln benötigen Zeit;
Schritte im Kopf und Schritte im Handeln)

Tafel 8: Naturgarten gestalten - Standort: normaler Gartenboden, mittelfeucht, Sonne, Halbschatten (Praxistipp: Vier Gartenzonen - 1. Zone - Kurzbeschreibung, Bilder)

Tafel 9: Naturgarten gestalten - Zone: Magerboden, Wasser, Sumpf, feuchte Böden, Sonne (Praxistipp: Vier Gartenzonen - 2. Zone - Kurzbeschreibung, Bilder)

Tafel 10: Naturgarten gestalten - Zone: Magerboden, trocken, Sonne (Praxistipp: Vier Gartenzonen - 3. Zone - Kurzbeschreibung, Bilder)

Tafel 11: Naturgarten gestalten - Zone: normaler Gartenboden, mittelfeucht, Halbschatten, Schatten (Praxistipp: Vier Gartenzonen - 4. Zone - Kurzbeschreibung, Bilder)

Tafel 12: Naturgarten gestalten - Lebensorte: Sträucher, Hecken und Solitärbäume (Praxistipp: Sonderzone Sträucher, Hecken, Solitärbäume - Kurzbeschreibung, Bilder)

Tafel 13: Naturgarten erleben - Naturspielräume (Leben erfahren hilft, es zu achten)

Tafel 14: Naturgarten erleben - Faszination für Groß und Klein (Naturgarten als Erlebnisraum; Lebensqualität für alle Generationen)

Tafel 15: Jenseits des Gartenzauns - Global denken, Naturgarten handeln (Globale Biodiversitätsverluste und ihre Folgen, UN-Konvention, Nationale Strategien der BRD; Naturgarten als Ort bewussten Handelns aus globaler Verantwortung)

Tafel 16: Jenseits des Gartenzaunes -Insel der Artenvielfalt in der Stadt (Kommunale Verantwortung - Erhalt der Artenvielfalt in der Stadt)

Tafel 17: Jenseits des Gartenzauns - Kulturlandschaften: schützen / entwickeln /wiederherstellen (Kommunale und nationale Verantwortungen - Erhalt der Artenvielfalt in den Kulturlandschaften - „Greening" in der Landwirtschaft)

Tafel 18: Der Große Garten - Ehrfurcht vor dem Leben .... nur dafür zu sein, ist zu wenig
(„Nötig ist die vielfach Tat, von jedem an den Orten seiner Möglichkeiten. Packen wir
es an. Es muss gelingen!")

 
 

Wanderausstellung von Kalle Niehus - Vorschau

Wanderausstellung Kalle Niehus Wanderausstellung Kalle Niehus

Wanderausstellung Kalle Niehus --