Bioland und Naturgarten feiern 10 Jahre erfolgreiche Kooperation

Gelber Lauch (Allium flavum) vor Wildbienennisthilfe in unserem BUGA-Schaugarten am 12.07.2019


Seit 2009 steht Bioland dem Naturgarten e.V. als starker Kooperationspartner zur Seite.

Was früher nur bei der biologischen Erzeugung von Pflanzen, artgerechten Tierhaltung und der Weiterverarbeitung von Lebensmitteln praktiziert wurde, ist inzwischen auch Standard im naturnahen Garten- und Landschauftsbau: Privatgärten, öffentliches Grün, Gewerbegrün und Spielräume können biologisch und naturnah geplant, gestaltet und gepflegt werden – dank der Zusammenarbeit von Naturgarten und Bioland.

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Kooperation laden wir Sie herzlich ein auf die Bundesgartenschau zur

Jubiläums-Presseveranstaltung „10 Jahre Fachbetriebe für naturnahes Grün – empfohlen von Bioland“

Termin: Samstag, 13. Juli 2019
Uhrzeit: 10 – 12 Uhr
Ort: i-Punkt GRÜN, Bundesgartenschaugelände Heilbronn; Zugang über Eingang Innenstadt oder Campuspark

Programm

  • 10:00 Uhr
    Begrüßung mit Sektempfang

    Dr. Reinhard Witt, Präsident Naturgarten e. V.

    Marcus Arzt, Präsidium Bioland e. V.

  • 11:00 Uhr
    Vortrag „Fachbetriebe für naturnahes Grün – Nachhaltigkeit zwischen Biozerfikat und Biodiversität“.
    Dr. Reinhard Witt

  • Im Anschluss
    Rundgang durch den naturnahen Schaugarten des Naturgarten e. V. auf der Buga

Naturnah für mehr Artenvielfalt

„Mit der Kooperation bestätigen Bioland und Naturgarten die ökologische Vorreiterrolle im naturnahen Garten- und Landschaftsbau", freut sich Jan Plagge, Präsident von Bioland und erläutert: „Die Entwicklung von naturnahem Grün leistet dabei einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Artenvielfalt und zur Verringerung des Ressourcenverbrauches."

„Durch strenge Richtlinien, unabhängige Kontrollen und eine eigene Marke grenzen wir uns gegenüber dem konventionellen Garten- und Landschauftsbau klar ab", beschreibt Naturgarten Präsident Reinhard Witt das Konzept. „Unsere Fachbetriebe garantieren eine hohe ökologische Qualität im Dienstleistungsbereich und bei der biologischen Wildpflanzenproduktion – das wird durch glaubwürdige Zertifikate sichergestellt. Ich wünsche mir, dass noch möglichst viele weitere Naturgärten in dieser Art entstehen."

Über die Kooperation

Kernstück der Zusammenarbeit sind die gemeinsam entwickelten Richtlinien. So sind z. B. bei der Gestaltung von Naturnahem Grün mindestens 60% biologisch-einheimische Wildpflanzen zu verwenden. Der Einsatz von problematischen, invasiven Pflanzenarten oder gentechnisch verändertem Saat- und Pflanzgut ist nicht gestaItet. Ebenso tabu sind Natursteine aus Übersee und Tropenhölzer.

24 Fachbetriebe sind bereits zertfiziert, u. a. aus Planung, Galabau und Saatgutproduktion. Diese Betriebe können auch Einzelprojekte zertifizieren: Zu den mittlerweile über 100 Projekten zählen u. a. solche auf Schulhöfen, Kindergärten, Firmengeländen oder Spielplätzen.