Naturgärten anlegen - Gestaltungsbeispiele

Naturgartenmitglied Kerstin Gruber erstellte die 10 Gestaltungsbeispiele der Seitennavigation im Rahmen des Projektes "Natur in graue Zonen", das vom Wissenschaftsladen Bonn e.V. durchgeführt und vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird. Weitere Förderer sind die Stiftung Lebendige Stadt und die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW. Informationen über dieses im Bundesprogramm Biologische Vielfalt laufende Vorhaben finden Sie auf der Projekthomepage www.natur-in-graue-zonen.de.

Von Bauminseln bis Wildblumenbeete: 10 Artikel finden Sie in der Seitennavigation
Texte und Fotos: Landschaftsarchitektin Kerstin Gruber aus Neustadt

Sowie einzelne Fotos der Bildautoren Michael von Ferrari und Dr. Reinhard Witt

Naturgärten anlegen - Weitere Gestaltungsbeispiele (Natur&Garten)

  • 2015_01_Wildstauden_oeffentlicher_Bereich_Andrea-Maria.Schmidt.pdfIm Jahre 2013 hatte ich die Planung und Bauleitung eines ganz besonderen Projektes inne: Die Außenanlagen eines Altenheimes wurden als Generationengarten gestaltet. Die ungewöhnliche Idee, naturnahe Flächen mit einzubeziehen, stief auf offene Ohren.
  • 2014_02_Ton_Steine_Scherben_Martin.Schmidt.pdfWir sind eine Garten- und Landschaftsbau Firma aus Bremen, die seit 12 Jahren Privatgärten, Spielplätze und Ausstellungen baut. Der Großteil unserer Arbeiten sind Umgestaltungen und eher selten Neuanlagen. Unser Motto sind ökologische Lösungen.
  • 2014_02_sanfte_Schnitt_Ulrike.Aufderheide.pdfSo wenig wie möglich, so viel wie nötig. Pflegearbeiten mit Bedacht und Achtsamkeit statt nach starren Regeln...Naturgörtner nehmen sich gerne die Freiheit, die Pflanzen in ihrem Garten "einfach so wachsen zu lassen". Eine verlockende Vorstellung - für andere kaum vorstellbar...Wächst Ihnen das Grün dann nicht über den Kopf?
  • 2014_01_Kunstwerk_Morschholz_Josef.Huber.pdfMir - einem seit Kindertagen die Natur liebenden Menschen - tat das Herz weh beim Blick aus dem Fenster auf langweilige, schmutzig-graue und trostlose Wüstenei und ehemaliges Molkereigelände. Immer öfter schlichen sich Gedanken ein, wie ich diese Öde ansehnlicher "verwandeln" könnte.
  • 2014_01_Aus_Fehlern_lernen_Hochbeete_Brigitte.Kleinod.pdfWas man beim Bau von Hochbeeten alles falsch machen kann! Die häufigste Reaktion meiner älteren Kundinnen und Kunden beim Stichwort Hochbeet ist: "Das hatten wir auch schon mal". Es ist inzwischen verottet, überwachsen und unterhölt, im Schatten vergessen worden...Was sind die Ursachen dafür?
  • 2013_03_Paradies_vor_Haustuer_Schritte_Naturgarten_Kalle.Niehus.pdfViele wissen nicht, was sie tun! Diese kleine Begleitgeschichte zur Wanderausstellung holt Menschen in ihren täglichen Entscheidungen ab und macht deutlich, dass ihre Lebenswelt durchdrungen ist vom Umsatzstreben einer hochgerüsteten Grünprodukte-Industrie.
  • 2013_02_Stauden_und_Ansaaten_auf_unkrautbelastetem_Boden_Reinhard.Witt.pdfUnkräuter sind störende Begleiter des Gärtnerns. Der Beitrag zeigt, mit welchen Wildpflanzen und mit welchen Methoden man gegen einjährige, mehrjährige und teils sogar gegen Wurzelunkräuter erfolgreich sein kann. Er zeigt aber auch die Grenzen des Gärtnerns auf unkrautbelasteten Böden.
  • 2013_02_Meine_Art_Naturgartengestaltung_Peter.Steiger.pdfDie Veranstalterinnen haben sich von mir eine subjektive Sichtweise meiner persönlichen Art, Gärten zu gestalten, gewünscht. Eine interessante Gelegenheit für mich, zu versuchen, mein Wirken in wenige Worte und Bilder zu fassen.
  • 2012_04_Naturnahe_Gestaltung_von_Hofstellen_Ulrike.Aufderheide.pdfWissenstransferveranstaltung vom Bioland Landesverband NRW....Leider ist die Dorfflora aus dem Bereich ländlicher Siedlungen fast vollständig verschwunden. Und mit ihr zahlreiche Tierarten, die direkt oder indirekt von arten- und blütenreichen Wildpflanzenbeständen abhängig sind.
  • 2012_02_Totholzbank_Kalle.Niehus.pdfEin kräftiger unbehandelter Baumstamm liegt auf einer Reihe Ziegelsteinen. So entstehen Hohlräume und gleichzeitig verzögert sich die Verrottung des Stammes. Bereits im ersten Frühjahr treiben die Weidenruten und es entsteht eine erste, spärlich belaubte, kleine Umfassung...
  • 2012_01_Gestaltungsbeispiele_Kalle.Niehus.pdfGartengestaltung und Ästhetik verbunden mit dem Erhalt, der Entwicklung oder der Wiederherstellung einer großartigen Artenvielfalt im Lebensraum Garten sind grundlegende Ziele der Naturgartenidee.
  • 2011_03_altes_holz_Josef.Huber.pdfNein, der inzwischen 77-jährige kreative Gärtner trägt urige, originelle und eigenartigste Holzstücke, Bretter, Pfähle zusammen, während sein ideenreicher Geist gleichzeitig die beste künftige Gestaltung mit diesen Fragmenten gedeihen lässt. Nichts bleibt dabei ungenutzt liegen. Einige Beispiele dafür stellt er hier vor.
  • 2011_02_zukunft_ng_Paula.Polak_Reinhard.Witt.pdfDer Freiraum der Zukunft ist naturnah und sinnlich...Die wesentlichen Dinge im Leben sind einfach, die einfachen Dinge machen glücklich: der Duft einer Rose, ein Kinderlachen...Unsere Welt wird zunehmend komplexer und künstlicher, second life ersetzt echtes Erleben. Dies erfahren wir auch in der Gartengestaltung.
  • 2011_02_totholz_Werner.David.pdfWie aus morschem Holz neues Leben erwächst. Als Totholz wird stehendes oder liegendes abgestorbenes Holz bezeichnet. Wer sich mit diesem Thema auseinandersetzt, wird irgendwann feststellen, wie paradox der Begriff "Tot"-Holz im Grunde ist, und das gleich in zweifacher Hinsicht.
  • 2011_02_totholz_Kerstin.Luechow.pdfVom Umgang mit Totholz im Garten. Wie aus morschem Holz neues Leben erwächst. Nisthilfen können nicht groß genug gebaut werden. Bei richtigem Standort und abgelagerten Hölzern stellen sich viele Wildbienenarten, Goldwespen, Spinnen u.a. ein.
  • 2011_02_schritte_ng_Kalle.Niehus.pdfIn 10 Schritten zum Naturgarten - Leben wieder leben lassen. Die grundlegenden Prinzipien der Naturgartenidee....
  • 2011_02_rasen_naturnah_Ulrike.Aufderheide.pdfEin Plädoyer zur Entdeckung des ökologischen und gestalterischen Wertes eines vernachlässigten Naturgartenelementes. Wiesen statt Rasen? Der "englische Rasen" ist geradezu ein Symbol für den naturfernen Garten. Auf der lebensfeindlichen Rasenfläche sollen spannendere Naturgartenelemente entstehen.
  • 2011_02_pflanzenplanung_Ulrike.Aufderheide.pdfSich an natürlich vorkommenden Pflanzengemeinschaften zu orientieren ist eine von vielen Möglichkeiten der vorgehensweise bei der Pflanzplanung. Gerade für AnfängerInnen ist es ja oft schwer, sich in der Vielfalt des Angebotes einheimischer Wildpflanzen zurechtzufinden.
  • 2011_02_heudrusch_Joe.Engelhardt.pdfDas Heudrusch-Verfahren geht weit über ein Ansaatverfahren für Blumenwiesen hinaus. Es ist ein strategisches Instrument des Naturschutzes, es stellt einen mechanischen Biotopverbund dar und wo immes es angewendet wird, startet es eine Biozönose.
  • 2010_02_weidenbauten_Marcel.Kalberer.pdfTheoretische und ideelle Grundlagen der Arbeit der Gruppe Sanfte Strukturen. Das primäre Ziel unserer Weidenbauaktivitäten war von Beginn an die Verbindung ökologischer Aspekte mit sozialen Erfordernissen: die Synthese von sozialen und ökologischen Notwendigkeiten.
  • 2010_01_pflanzengesellschaften_Ulrike.Aufderheide.pdf....als Grundlage der Pflanung von Staudenbeeten.....In der Natur beobachten Biologen, dass bestimmte Pflanzenarten oft gemeinsam vorkommen. Jede Pflanzenart hat nur unter wenigen Standortbedingungen einen Konkurrenzvorsprung vor allen anderen Pflanzenarten.
  • 2009_02_Probleme_und_Fehler_bei_naturnahen_Pflanzungen_Friedhelm.Strickler.pdfWodurch entstehen Probleme bei naturnahen Pflanzungen? Wie bestimme ich den vorhandenen Boden? Wie gehen wir mit verunkrauteten Böden um und wie bekommt man diese unkrautfrei? Wie viel zeit kann in die Pflege inverstiert werden? Überblick, Grundlagen, Lösungen...
  • 2008_03_Staudenmischpflanzungen_zum_Nachmachen_Reinhard.Witt.pdfZur Zeit existieren 28 verschiedene Mischpflanzungen fürs öffentliche und private Grün. Sie treten ihren Erfolgszug durch Europa u.a. deswegen an, weil man sie auch ohne detallierte Artenkenntnis pflanzen und pfelegen kann und sie zudem sehr pflegeleicht und damit kostengünstig sind.
  • 2008_03_Hochbeete_schonen_den_Ruecken_Brigitte.Kleinod.pdfKörpergerechtes Pflegen und Ernten nicht nur für Senioren. Es hat sich bereits herumgesprochen, dass Gartenarbeit als gesunde Tätigkeit an der frischen Luft eine Menge zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen kann. Nachteilig für Rücken und Gelenke ist allerdings das Arbeiten am Boden....
  • 2008_02_Torffreie_Substrate_fuer_Gaertner_und_Gaerten_Andrea.Frankenberg.pdf"Torf gehört ins Moor" so begann der Vortrag bei den Naturgartentagen 2008 in Grünberg von einem Außendienstmitarbeiter der Substratfirma Ökohum. Sie ist eine der wenigen Firmen, die auch torffreie Substrate anbietet und diesen Bereich sehr aktiv weiter entwickelt.
  • 2008_02_PLEGE_Jaeten_oder_steuern_Cassian.Schmidt.pdfPflege im Einklang mit den Lebensstrategien der Wildpflanzen - Vegetationsmanagement mit kreativen Eingriffen. Die kenntnis pflanzlicher Überlebensstrategien kann dabei helfen, dynamische Prozesse in der natürlichen Vegetation zu verstehen oder vorherzusagen. V. a. im Bereich des Naturschutzes von Bedeutung...
  • 2008_02_PFLEGE_Prinzipen_der_Pflege_und_Entwicklung_Hein.Koningen.pdfPlanung und gärtnerische Praxis mit Hoffnung, Mut, Inspiration und vor allem Dynamik: Was nötig ist, zuvor orientieren, Gestaltung, Schönheit, Dauerpflege, Geduld, Arbeitsplanung und externe Einflüsse.
  • 2008_02_Naturgaerten_fuer_Senioren_Brigitte.Kleinod.pdfSenioren wollen mit zunehmendem Alter wieder (vermeintlich pflegeleichte) konventionelle Gärten. Sie wissen oft nicht, dass man auch im Alter naturnahe Gärten pflegen kann, denn man hat meist mehr Zeit und schwere Arbeiten kann man vergeben. Ältere Menschen müssen aber auch das Gefühl haben, dass sie alles selbst in Ordnung halten können...
  • 2008_02_Kunstvolles_Gabionengruen_Reinhard.Witt.pdfExperimentelle Begrünung von Drahtschotterkörben mit Ansaaten und Pflanzungen auf einem Natur-Erlebnis-Schulhof. Erste Erfahrungen. Das Prinzip, mit Drahtschotterkörben freistehende oder Stützmauern à la Trockenmauer zu bauen, ist an sich nachhaltig.
  • 2007_03_Bauen_mit_Weiden_Marcel.Kalberer.pdfDas Grüne Bauen mit lebenden Weiden ist die radikalste Form des organischen Bauens. Es besteht aus vegetativen Konstruktionselementen, ist selbsttragend und wurzelt fest in der Erde. Das Grüne Bauen verwirklicht die Versöhnung von Natur und Architektur. Die vegetativen Prozesse setzen sich fort...