Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbes BUGA 2019

Der Naturgarten e.V. dankt allen Bewerbern für ihre Teilnahme am Wettbewerb BUGA 2019, der im Oktober 2016 vom Naturgarten e.V. ausgeschriben wurde. Die Mitgliederversammlung stimmte am 19. Januar 2017 über den Siegerentwurf ab. Als kleines Dankeschön wurde jedem Bewerber ein Insektenhaus "Heidelberg" überreicht.

Dipl.-Ing. Jeannette Kebernik aus Kiliansroda (NATURNAHE FREIRAUMPLANUNG) gewann den ersten Platz mit ihrem Entwurf, der viele Naturgartenelemente beiinhaltet. Der Schaugarten gibt den Besuchern Anregungen zum naturnahen Garten, Naturerleben und Nachbauen.

 
 

Dipl.-Ing. (FH) Barbara Noga (Garten Design Noga) aus Recklinghausen stellt unter der Überschrtift "Gartenpedia" eine runde Ausstellungsfläche mit vielen Biotopen vor. Besondere Elemente sind ein Hügeltor, stolze Stelzenbeete und Urban Gardening, die "Wild in Form" gebracht werden.

 
 

Einen runden Naturerlebnisgarten entwarf Dipl.-Ing. (FH) Landschaftsarchitektur Claudia Puchta (Natur Garten Land ) aus Dettendorf. Kernbereiche sind ein Waldgarten, ein Familiengarten, ein Kiesgarten und ein Wassergarten, ein essbarer Garten, eine Wildstrauchhecke, ein Pavillion mit Dachbegrünung und Kletterpflanzen  sowie Wege als lebendige Funktionsflächen.

 
 

Der Entwurf von Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt Michael Schloßnike (birnblau Landschaftsarchitektur) aus München basiert auf Komprimierung. Auf geringer Ausstellungsläche möchte er möglichst viele Standorte und Naturgartenelemente abbilden. Die Grundstruktur ergibt sich aus den umliegenden Flächen des Neckar-Habitats.

 
 

Landschaftsarchitektin Andrea-Maria Schmidt (Ganzheitliche Gartenplanig) aus Zirndorf entwarf eine runde Ausstellungsfläche, die in der Mitte mit einer jungen Birke bespflanzt werden soll. Vier Hügel aus verschiedenen Substraten mit unterschiedlichen Pflanzungen und Ansaaten prägen die Schaufläche. Kunstobjekte von Bildhauer Richard Bartsch runden das Konzept ab.